Drucken

Leitfaden zur Eingewöhnung von Garnelen, Krebse...

Veröffentlicht am von

Leitfaden zur Eingewöhnung von Garnelen, Krebsen, Schnecken und Muscheln


Leitfaden zur Eingewöhnung
 

Garnelen und Krebse sind wechselwarme Tiere, die ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren können. Bei niedrigen Außentemperaturen könnte es daher den Anschein haben, dass sie tot sind. Dies liegt daran, dass alle Körperfunktionen und Bewegungen sehr langsam erfolgen oder die Tiere gänzlich erstarren.

  • Legen Sie den Transportbeutel in einem solchen Fall vor dem Einsetzen für 30 bis 60 Minuten geschlossen in das Aquarium.
    (Den Transportbeutel grundsätzlich geschlossen für mindestens 30 Minuten im Aquarium schwimmen lassen, damit sich die Temperatur angleicht)

Garnelen reagieren extrem empfindlich auf wechselnde Wasserwerte, gehen Sie daher nach dem Temperaturausgleich wie folgt vor:

  • Vermischen Sie langsam (über ein bis zwei Stunden) das Transportwasser mit dem Aquarienwasser in einem geeigneten Gefäß (portionsweise im 10-Minuten-Takt),
    bis Sie die doppelte Menge Aquarienwasser hinzu gegeben haben.
  • Geben Sie dann die Tiere ohne das Transportwasser in das Aquarium.

Wir empfehlen, die Tiere in den ersten 24 Stunden nach dem Einsetzen nicht zu füttern, da diese oft eine Eingewöhnungsphase brauchen, in der sie nicht fressen.
Das überschüssige Futter belastet dann nur unnötig das Wasser. In einem Becken, in das Garnelen hinzugesetzt werden und bereits ein Bestand besteht, kann natürlich gefüttert werden.

Alle Rennschneckenarten müssen richtig herum, mit dem Fuß nach unten, in das Aquarium eingesetzt werden.

Bitte beachten Sie, dass es bei Muscheln und Schnecken bis zu einer Woche dauern kann, bis die Tiere aktiv werden.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne per Email, via Facebook oder telefonisch zur Verfügung.

Ihr Shrimp-Visions - Team